· 

Zwetschge

Prunus domestica subsp. domestica

Allgemeines

Blau-Violett, bereift,  oval, kernig, süß ... Zwetschge oder bei anderen bekannt als Quetsche, Zwetsche oder Zwetschke.

Ganz egal wie man es schreibt oder wie man sie kennt- man spricht von einer und der selben Frucht. :)

 

Eine der wohl beliebtesten Früchte für den Obstbau oder als Tafelobst. Der Zwetschkenbaum wird ca. 5-6 Meter hoch, gehört zur Familie der Rosengewächse ( Rosaceae) und zu der Unterkategorie der Pflaumen ( Prunus domestica).

 

Bei uns im Innviertel gibt es natürlich auch verschiedenste Sorten von Zwetschgen- die beliebtesten sage ich euch hier:

  • Hauszwetschge
  • Hanita
  • Italienische Zwetschge
  • Ersinger - , Bühler- und Wagenheimer Frühzwetschge

Ich habe täglich einige Kunden die wieder auf die Zwetschge setzen da sie jedem schmeckt und sie ein sehr anspruchsloser Baum ist.

Wissenswertes

Wissenschaftler vermuten das die Zwetschke wie wir sie kennen aus einer Kreuzung (=Mischung) von Schlehe und Kirschpflaume entstanden ist. 

Man schätzt die Sortenanzahl der Prunus dom. auf ca. 2000 weltweit.

 

Wichtig: Viele Menschen verwechseln die Pflaume und die Zwetschke oder glauben das beides gleich sei, doch das ist nicht richtig.

Eine Zwetschke ist von der Form oval, länglich und meist mehr bläulich als violett. Wohin gehend die Pflaume rund ist und sie in violett oder rötlich zu finden ist.

Im Allgemeinen gehört sie zu der Sammlung der Steinfrüchte, vor allem wegen dem Aufbau der Frucht und dem Kern in der Mitte.



Inhaltsstoffe

Viele Vitamine der B- Gruppe und Mineralstoffe kann man in einer Zwetschke finden. Aber auch 

  • Kalium
  • Eisen
  • Zink
  • Ballaststoffe
  • die Blaue Farbe der Zwetschke ist reich an Flavonoiden und die können Herz- und Krebskrankheiten vorbeugen
  • Magnesium
  • Proteine
  • Kalzium
  • Zuckeralkohol und Pektin(- kann verdauungsfördernd wirken)
  • und Energie

Zwetschgen sollte man nicht link liegen lassen, sie liefern das volle Paket an tollen Inhaltsstoffen und sie schmecken auch noch super. Also im Herbst, 'ran an die Frucht und genießt sie roh, als Kuchen, als Schnaps, eingekocht oder gedörrt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0