· 

Wundheilung bei Schürfwunden

Schürfwunden, Kratzer und vielleicht dann auch noch blaue Flecken. Jede Mutter kennt es von ihren Kindern, am Spielplatz bei der Rutsche- "aufgebrannt" und Schürfwunde.

 

Aber auch ich kann euch da so einiges erzählen.  :) Ich bin zwar kein Kind mehr aber als Gärtnerin kann ich euch sagen, steht auch mir so einiges im Weg. Kurz mal mit den Gedanken wo anders- gegen die Scheibtruhe gelaufen und da hab ich das Problem. Haut gereizt und brennend. Tag täglich muss die Haut so einiges über sich ergehen lassen.

Aber ich gebe euch heute ein paar Tipps die ich gelesen und getestet habe, die helfen diese Wunden zu pflegen und Entzündungen vorzubeugen.

Tipps und Tricks

|| KOKOSÖL:

Bekannt ist dieses Öl für super glänzendes Haar und ist daher ein echtes Schönheitswunder. Aber es hat auch eine desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung. 2-3 mal täglich eine dünne Schicht auf die Wunde auftragen.

 

|| RINGELBLUME:

Ein Klassiker aus Großmutti's Apotheke. Ringelblumensalbe bekommt man in der Apotheke oder kann sie auch selbst herstellen. Es reicht aber auch schon wenn man 3-5 Blüten zerdrückt und den Saft zweimal täglich aufträgt.

 

|| SALBEI

Um die Wunde zu reinigen kann man dies mit Salbeitee machen. Salbei wirkt wie ein Antiseptikum und hilft der Haut die Wunde schneller zu heilen.

 

|| VITAMINE

Lebensmittel mit viel Vitamin-C und E sollten bei starken Schürfwunden öfters verzehrt werden. Mit mehr Vitaminen intus, arbeitet die Haut schneller und heilt besser. Zum Beispiel Orangen, Heidelbeeren, Erdbeeren, Avocado oder Spinat enthalten viele C und E Vitamine. Bei der Heilung bildet die Haut einen Schorf über unsere Wunde- wichtig ist diese nicht zu entfernen da es dann womöglich noch schlimmer wird.

 

|| SPITZWEGERICH

An Waldrändern oder neben Wanderwegen kann man ihn finden- Spitzwegerich. Die Blättter säubern, zwischen den Fingern zerreiben und den austretenden Saft sanft auf die Wunde auftragen. Antrocknen lassen und abspülen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0